Prickelnd, frisch, inspirierend: Margon unterstützt Schostakowitsch-Tage

Komponist schrieb vor 50 Jahren sein berühmtes Streichquartett in der Sächsischen Schweiz

Lichtenau, 05. August 2010. Die Margon Brunnen GmbH unterstützt die ersten Internationalen Schostakowitsch-Tage, die vom 10. bis 12. September 2010 im Kurort Gohrisch in der Sächsischen Schweiz stattfinden. Dmitri Schostakowitsch komponierte hier vor genau 50 Jahren sein achtes Streichquartett, eines der zentralen Kammermusikwerke des 20. Jahrhunderts und zugleich nachweislich das einzige Werk, das er außerhalb der Sowjetunion schrieb.

„Es ist überliefert, dass Dmitri Schostakowitsch während seines Aufenthaltes in Gohrisch gerne Margon Mineralwasser getrunken hat. Einer der Gründe für uns, die Schostakowitsch-Tage zu unterstützen. Mehr noch sehen wir uns als Partner der Sächsischen Schweiz und sind traditionell mit der Kultur in unserer wunderschönen Region verwurzelt“, erklärt Paul K. Korn, Geschäftsführer der Margon Brunnen GmbH.

Gohrisch und die Sächsische Schweiz wirkten dabei sehr inspirierend auf den Komponisten: „Die Gegend ist unerhört schön. [...] Die schöpferischen Arbeitsbedingungen haben sich gelohnt: Ich habe dort mein 8. Streichquartett komponiert“, so Schostakowitsch über Gohrisch. „Ob auch unser erfrischendes Wasser ihn zu seinem achten Streichquartett inspiriert hat, ist leider nicht bekannt“, fügt Paul K. Korn hinzu.

Die ersten Internationalen Schostakowitsch-Tage unter der Schirmherrschaft des Sächsischen Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich finden vom 10. bis 12. September 2010 im Kurort Gohrisch statt. Die Besucher erwartet ein abwechslungsreiches Programm mit interessanten Festreden, zahlreichen Konzerten und spannenden Vorträgen. An allen Festtagen finden Führungen zu den Entstehungsorten des Streichquartetts Nr. 8 und ein Komponistenspaziergang statt. Auch die Ausstellung ist durchgängig geöffnet. Das komplette Festprogramm, Tickets sowie weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.schostakowitsch-tage.de.

Zurück