Margon, eine sächsische
Erfolgsgeschichte

Als Gottfried Moritz Gössel 1903 in Burkhardswalde eine Quelle mit heilender Wirkung entdeckt und das Quellwasser erfolgreich an den europäischen Hochadel in ganz Europa verkauft, ahnt er nicht, welchen Grundstein er damit legt. Heute ist Margon eine der bekanntestes Erfrischungsmarken Sachsens. Mit einer über hundertjährigen Tradition, prickelnden Mineralwässern und Bittergetränken und jeder Menge Geschichten, die Erfolgsgeschichte schrieben.

2000

Alle Erfrischungsgetränke werden von nun an in der Ein-Liter-PET-Mehrwegflasche abgefüllt. Damit ist der Margon Brunnen einer der ersten Anbieter dieser leichten Flaschen-Innovation in Ostdeutschland.

2001

Die unter Denkmalschutz stehende, bekannte Margon-Leuchtwerbung in der Budapester Straße in Dresden wird saniert. An der Giebelseite des zur Treuhand Liegenschaften Gesellschaft (TLG) gehörenden „Margon Hauses“ leuchtet nun wieder der bekannte Slogan: „Trink Margonwasser – prickelnd frisch“.

2003

Am 17. Januar begeht Margon sein 100-jähriges Firmenjubiläum. An diesem Tag wird das Unternehmen an die Brau und Brunnen AG Dortmund verkauft.

2005

Die Brau und Brunnen AG einschließlich der Brau und Brunnen Mineralquellen wird mit der Radeberger Gruppe zusammengeführt.

Im Juli trennt sich die Radeberger Gruppe von den Brau und Brunnen Mineralquellen, darunter auch vom Margon Brunnen.

Die Hassia Mineralquellen GmbH & Co. KG, Bad Vilbel, übernimmt Ende Juli die Margon Brunnen GmbH.

Im November findet die Marke Margon in Lichtenau ein neues zu Hause. Der neue Abfüllstandort bietet entscheidende Vorteile. Denn hier steht Margon eine eigenständige und ergiebige Quelle in Ebersdorf zur Verfügung, die nachhaltig bewirtschaftet werden kann. Diese gleicht mit seiner Mineralisation den Quellen aus dem Müglitztal und ist amtlich anerkannt als Margon-Quelle.

2006

Die sächsische Landeshauptstadt Dresden wird 800 Jahre alt. Auch Margon zählt zu den Gratulanten und wird Hauptsponsor des Stadtjubiläums. Das Traditionsunternehmen hat darüber hinaus noch einen weiteren Grund zur Freude: Der Umzug in das sächsische Lichtenau ist abgeschlossen und die Marke hat sich mit seinen Mitarbeitern am neuen Abfüllstandort bestens integriert.

2008

Margon wird Namensgeber der „Margon Arena“ in Dresden.