Margon, eine sächsische
Erfolgsgeschichte

Als Gottfried Moritz Gössel 1903 in Burkhardswalde eine Quelle mit heilender Wirkung entdeckt und das Quellwasser erfolgreich an den europäischen Hochadel in ganz Europa verkauft, ahnt er nicht, welchen Grundstein er damit legt. Heute ist Margon eine der bekanntestes Erfrischungsmarken Sachsens. Mit einer über hundertjährigen Tradition, prickelnden Mineralwässern und Bittergetränken und jeder Menge Geschichten, die Erfolgsgeschichte schrieben.

1952

Nach Abschluss der Erbstreitigkeiten der Erbengemeinschaft wird Artur Kunz durch den Erwerb der Erbanteile alleiniger Besitzer des Gössel-Gesundbrunnens.

1953

Mehrere Produkte werden eingeführt: „Margon Limonaden Sirup“ in den Geschmacksrichtungen Zitrone und Himbeere sowie der Limonadenansatz „Margon Orange“. Als äußerst beliebt erweist sich das entwickelte Apfelgetränk „Margon Apfelröschen“.

1957

Der Slogan „Margonwasser – prickelnd frisch“ wird als Warenzeichen eingetragen und hilft, die Marke noch bekannter zu machen. Am ehemaligen Dresdner Hotel „Excelsior“ wird die erste Leuchtwerbeanlage Dresdens angebracht – an ihr leuchtet, für alle Dresdner und Besucher sichtbar, der Margon Slogan nun Tag und Nacht.

1958

Die Privatfirma Gössel-Gesundbrunnen wird gezwungen, sich in eine Kommanditgesellschaft mit halber staatlicher Beteiligung umzuwandeln.